Das neues HR Startup Skjlls beschäftigt sich mit Gehaltsvergleichen – allerdings nicht anhand von Jobtiteln, sondern anhand von tatsächlichen Kenntnissen – neudeutsch gerne auch „Skills“ genannt.

Aktuell begrenzt sich Skjlls auf die Medienbranche.
Interessanter Ansatz.

Hier ein Auszug des Artikels zu Skjlls bei Meedia:

Gehaltsvergleiche gibt es schon länger. Doch sie basieren meist auf Job-Titeln. Skjlls befindet sich momentan noch in der Testphase und will Karrieren in der Medienbranche anonym vergleichbar machen – allerdings auf Basis individueller Fähigkeiten.

Für Profis aus Marketing, Design und IT – und auch für Journalisten – stellt sich die Frage: Wie viel bin ich eigentlich wert? Das ist gerade dann gut zu wissen, wenn man sich für einen neuen Job bewirbt. Die Idee könnte zünden.

Denn natürlich gibt es schon Portale, auf denen Interessierte nachvollziehen können, wie viel eine Person in einer bestimmten Position in einem bestimmten Unternehmen verdient. Das Problem
ist aber die enorme Ausdifferenzierung in den Medienberufen. Allein auf Basis eines Jobtitels lassen sich so keine fundierten Aussagen über ein entsprechendes Gehalt machen.

#startups
Link zum Originalbeitrag
Dies ist ein kuratierter HR-Artikel, ein kostenfreier Service von Online-Recruiting.net