Die österreichische Mitarbeiter empfehlen Mitarbeiter Plattform firstbird kooperiert mit dem Schweizer Jobbörsen Marktführer jobs.ch.

Für firstbird die ideale Kooperation, um im Schweizer Markt Fuß zu fassen. Wer weiß, damit kann sich jobs.ch in Ruhe das Startup angucken, herausfinden, was es leistet (immerhin sind sowohl Tamedia – zusammen mit Ringier Eigentümer des zur JobCloud AG gehörenden jobs.ch – als auch die JobCloud Ag selbst Kunden von firstbird).

Ich habe konkret bei Matthias Wolf, Mitgründer des HR Startups firstbird, nachgehakt, um zu erfahren, wie die Kooperation denn konkret für jobs.ch-Kunden abläuft, und wie die Kooperation zustande gekommen ist:

Wir haben das jobs.ch Management bereits zu der Zeit kennengelernt, als wir mit firstbird in Berlin beim Microsoft Accelerator Programm waren. Dann haben wir zunächst jobs.ch als Kunden gewonnen und haben die Zusammenarbeit aktiv im April 2015 gestartet. Schließlich kam auch die Tamedia als Kunde hinzu.

jobs.ch Kunden können bequem aus ihrem Kundenkonto heraus unsere Dienstleistung buchen. Wir sind dort als eigenständiger Publikationskanal eingebunden. Wir übernehmen das Stellenangebot und binden es auf unserer Plattform ein. Von dort aus benachrichtigt unsere Technologie die Mitarbeitenden der Firma, die sich zuvor Empfehler bei firstbird angemeldet haben.

Steht hier auf mittel- bis langfristig ein möglicher Exit bevor?

In der Zwischenzeit hat firstbird jedoch weitere Pläne, denn auch im österreichischen und deutschen Markt werden Partner wie jobs.ch gesucht, um das Produkt weiter zu verbreiten.

Wie sich Talentry dabei wohl zukünftig aufstellen wird?

In Österreich dürfte einer Kooperation mit karriere.at ja eigentlich nichts im Wege stehen. Schließlich hält die JobCloud AG auch an dieser Jobbörse 49 Prozent.

Und in Deutschland?
Mal sehen, interessante, große und interessierte Player gibt es dort ja auch.

Was meint Ihr?