Schön, dass es für mobileJob weitergeht, denn auch ich halte die mobile Lösung für den gewerblichen Arbeitsmarkt für sehr sinnvoll: zukünftige Arbeitnehmer per Smartphone abzuholen, wenn diese zum einen eh kaum Stellenangebote auf den gängigen Jobportalen finden – die Anzeigenpreise sind dort auch definitiv zu hoch.

Zum Anderen sucht diese Zielgruppe ja auch ganz anders, wobei mir noch immer ein Rätsel ist, wie die gewerblichen Kandidaten angesprochen werden. Da war mal was von Flyern die Rede.

Werde ich in Erfahrung bringen.

Ich träume ja nach wie vor von der „iBeacon“ Technologie, die Smartphones reagieren lässt, wenn ein potenzieller neuer Job in der Nähe verfügbar ist – so ähnlich geschieht das ja schon mit zum Beispiel Gutschein Codes im Handel.

Aber dazu braucht man viele iBeacons an vielen Orten und jede Menge Profildaten von Arbeitnehmern, die zudem noch damit einverstanden sind, per Push-Nachricht auf neue Jobs in der Umgebung hingewiesen zu werden.

Da gibt es mit Sicherheit in den kommenden Jahren eine Lösung…

Hier ein Auszug aus der Pressemitteilung:

„Mobilejob etabliert sich weiter dem deutschsprachigen E-Recruting-Markt. Mit Müller Medien investiert eine der renommiertesten Unternehmensfamilien in Deutschland in das Erfolgskonzept des Unternehmens. Damit realisieren die MobileJob-Gründer Steffen Manes und Kai Daniels die zweite Finanzierungsrunde für ihre Recruiting-Lösung. Bereits kurz nach dem Launch war der High-Tech Gründerfonds (HTGF) als Investor eingestiegen.“

Link zum Originalbeitrag